Es ist beeindruckend, wenn man seine Gleitschirmflüge oder andere Outdooraktivitäten mit einem GPS dokumentieren kann. Noch beeindruckender ist es aber, wenn man diese Daten in Google Earth visualisieren und damit auch mit anderen teilen kann.


Da der Weg von OziExplorer zu Google Earth nicht so ganz ohne ist, habe ich dieses Tutorial erstellt, um "meine" Variante darzustellen. Es gibt wahrscheinlich noch andere Wege, die zum gleichen Ziel führen. Ein paar davon habe ich ausprobiert, was aber nicht von Erfolg gekrönt war. Daher die Variante, die funktioniert.


Das Tutorial ist durch die großen Screenshots recht lang geworden, was den interessierten Leser aber sicher nicht stören wird.


Was wird an Hard- und Software eingesetzt ?

  • HP IPAQ 2215
  • Fortuna BT GPS
  • OziExplorer für PDA + OziExplorer f. Windows
  • NH-Top Trans
  • Google Earth Pro


Wie läuft das ganze nun ab ?


1. Aufnahme der Daten mit dem PDA und Abspeichern des Tracks innerhalb "OziExplorer für PDA"  in eine Datei (.plt). Hat man keine Topographische Karte des Fluggebietes zur Hand, genügt auch der Einsatz der Weltkarte, die der Software beiliegt. Damit kann man sich zwar nicht in den Track hineinzoomen, aber für eine Aufzeichnung der Daten genügt dies allemal.
Die PLT-Datei dann auf die Speicherkarte übertragen oder in einen Synchronisationsordner legen.



2. Übertragung dieser Datei auf den heimischen PC (ich bevorzuge das Speichern der PLT-Datei auf einer CF-Karte, die ich in das Lesegerät meines PC stecken kann).


2.1 Öffnen der Weltkarte in OziExplorer auf dem PC


2.2 Öffnen des Tracking-Files in OE

 


 


2.3 Öffnen des Menüs "Track Control"

 

 


2.4 Track 1 aus der Liste auswählen und den Button rechts von dem "Disketten-Button" klicken.


 


2.5 Einsehen des Tracks und evtl. korrigieren von Einträgen. Dann alle Trackpunkte markieren und über den "Disketten-Button" abspeichern.


2.6 Öffnen von NH-Top Trans und einlesen der unter Schritt 2.5 abgespeicherten PLT-Datei



2.7 Öffnen des Editors und Aktivierung von Track 1


2.8 Auflistung des Tracks und Korrektur der Höhe. In diesem Arbeitsschritt wird die Höhe korrigiert. Bei einem Wert von -20 lag ich für Südfrankreich für die Google-Earth-Anzeige einigermassen richtig. Für andere Gegenden muss man etwas experimentieren.


2.9 Export als Google Earth-Datei (.kml)


3. Arbeitsschritte in Google Earth


3.1 Öffnen der KML-Datei durch Doppelklick


3.2 Der Track wird nun in GE unter "Temporary Places" aufgelistet und rechts in der Vogelperspektive angezeigt.


3.3 Track editieren


3.4 "Advanced" aktivieren, das Reiterchen "Locatione" anklicken und unter "Altitudes are" den Wert auf "Absolute" stellen.


Und schon "schweben" die Linien des Tracks über der Erde.